post

FBC Borovnika siegt im Damen Cup

Die Damen des Wikings Zell/See organisierten eine Turnierserie Großfeld, da aufgrund mangelnder Teilnehmer die Liga der Damen entfiel und nur ein Turniertag veranstaltet wurde. Neben drei österreichischen Team nimmt auch der FBC Borovnica aus Slowenien daran teil.

Der FBC Borvonica konnte im Finale gegen die Wikings Zell/See mit 4-1 gewinnen . Den 3. Platz sicherte sich die Spielgemeinschaft UHC Linz/Alligator Rum, in der viele Spielerinnen des U19 Nationalteams mitwirkten, die das kleine Finale mit 4-1 gegen den SU Wiener FV gewinnen konnten.

post

FBC Dragons sind U15 weiblich Meister

Die ersten Finali sind gespielt. In der Kategorie U15 weiblich konnten sich die Wiener Mädls des FBC Dragons rund um Trainer Harald Steinbichler klar und verdient durchsetzen.

Sie gewannen das Finbalspiel gegen die Floorball Bandyts aus Klagenfurt klar mit 1-5. Den 3. Platz belegten die Hot Shots Innsbruck, die in der Zwischenrunde gegen den späteren Meister immerhin ein Unentschieden (3-3) schafften.

Als Topscorerin wurde Hannah Riedbert ausgezeichnet, deren Stammverein der UHC Linz ist, der allerdings keine Mannschaft in der U15 stellen konnte . Somit traf Hannah für die Dragons, und sichterte sich den Topscorer Titel, obwohl sie im Finale gar nicht dabei sein konnte.

Gratulation an die ersten Meisterinnen in der Sasion 17/18!

post

Enttäuschung beim Herren Nationalteam

Ernüchternd fiel die WM Qualifikation aus!

Trotz der hervorragenden Ergebnisse gegen Dänkemark und Norwegen, die knappsten Niederlagen die Österreichs Herren je gegen Topteams geschafft haben, war letzlich der Druck, sich tatsächlich für eine Endrunde qualifizeren zu können, doch zu groß. Die klar eingeplanten Siege gegen Spanien und Großbritannien gelangen der Mannschaft nicht.

Kapitän Marcel Kramelhofer analysierte nüchtern: „Wenn man solche Spiel nicht gewinnt, hat man bei eine WM auch nichts verloren“, sagt er enttäuscht.

Sigi Sendlhofer bestritt sein 100. Länderspiel gegen Norwegen und hält nun einen österreichischen Allzeitrekord mit 102 internationalen Einsätzen.

Ein besonderer Dank des gesamten Mannschaft geht an den Fanclub „Insieme“ aus Wien, die hervorragend Stimmung machten und das Team immer wieder antrieben.

Ein weitere Dank des ÖFBV geht an das Trainerduo Renato Wyss und Lutz Gahlert. Seit 2008 lenkten die beiden die Geschicke des Herren Nationalteam und führten die Mannschaft Schritt für Schritt wieder heran. Der Abschied der beiden in Nitra verlief sehr emotional und ging ans Herz . Der ÖFBV sagt einfach DANKE für eure Arbeit und den unermüdlichen Einsatz.