post

WFL-Final-4 lässt Spannung pur erwarten!

In vier Tagen ist es soweit! Die erste Saison der WFL geht mit dem Final-4 in Linz in die Schlussphase. Neben dem slowenischen Tabellenführer Polanska Banda haben sich alle österreichischen Teilnehmer für das Meisterturnier qualifiziert. Wir bieten euch alle wichtigen Statistiken über den Höhepunkt der Saison auf einen Blick.

Der Grunddurchgang in Zahlen

Insgesamt zwanzig Spiele wurden im Grunddurchgang absolviert. Sagenhafte einhundertfünfunddreißig Tore wurden von den fünf Teams dabei erzielt. Das sind im Schnitt knapp sieben Treffer pro Partie.
Ganze vierzehn Mal waren die jeweiligen Heimmannschaften erfolgreich, in nur sechs Duellen konnten die Gäste siegen.
Beste Spielerin war bisher Polanska-Banda-Kapitänin Nastja Kavcic mit achtzehn Punkten aus sieben Einsätzen. Beste Österreicherin darf sich Vera Gebert (Hotshots/VSV) mit elf Zählern in acht Partien nennen.
Mit achtundneunzig ausgesprochenen Strafminuten wurde die Hundertermarke nur knapp verfehlt.

Halbinfale 1: Polanska Banda – Hotshots/VSV (15:30)

  • Bisherige Duelle: 6:2 @Hoshots/VSV, 7:0 @Polanska
  • Topscorerinnen: Nastja Kavcic (18 Punkte in 7 Spielen), Vera Gebert (12 Punkte in 8 Spielen)
  • Torfrauen: Tina Cemazar (7 Siege in 7 Spielen), Maria Gatto (2 Siege in 6 Spielen)

Ein auf dem Papier ungleiches Duell bahnt sich zwischen den bisher ungeschlagenen Tabellenführerinnen aus Slowenien und der viertplatzierten Spielgemeinschaft aus Kärnten und Tirol an.
Polanska Banda dominierte nicht nur gegen Hotshots/VSV sondern die ganze Liga. Nastja Kavcic ist die mit Abstand erfolgreichste Spielerin der laufenden Saison.
Doch will die Spielgemeinschaft aus Österreich mit „koordinierter Verteidigungsleistung und gutem Spielaufbau punkten“, so Spielerin Vera Gebert. Die Topscorerin des Teams gab sich optimistisch und gab zu bedenken, dass in den Playoffs alles möglich sei,

Halbfinale 2: Linz/Rum – Wikings Zell (18:00)

  • Bisherige Duelle: 5:6 SO @Zell, 4:3 @Linz/Rum
  • Topscorerinnen: Hannah Riedbert (8 Punkte in 8 Spielen) bzw. Lucie Primusova (8 Punkte in 7 Spielen), Viktoria Fersterer (8 Punkte in 8 Spielen)
  • Torfrauen: Olga Rüffler (4 Siege in 8 Spielen), Victoria Weitgasser (3 Siege in 8 Spielen)

Ein Blick auf die Zahlen zeigt sofort: das „Nord-Derby“ der WFL verspricht Spannung pur. Mit nur einem Punkt Vorsprung landete Linz/Rum auf dem zweiten Platz des Grunddurchgangs, die Zeller Wikingerinnen dicht auf den Fersen.
Für Linz/Rum-Trainer Gerold Rachlinger steht fest: „Das Playoff wird sehr spannend.“ Die Saison habe gezeigt, dass die Teams sehr eng zusammen lägen. Es habe zudem nichts zu sagen, „wer als Erste oder Vierter ins Rennen“ gehe.
Ein Fragezeichen steht noch hinter Zell-Kapitänin Viktoria Fersterer. Die Topscorerin der Wikings ist in der Erholungsphase nach einem Daumenbruch. Ob sie ihr Team am kommenden Samstag gegen die Gastgeberinnen mit Schiene am Finger anführen kann, werde sich erst zeigen.