post

VSV holt U19-Titel im Shootout

Für den KAC wurde es nichts mit dem vierten U19-Titel en suite: Im Kärntner Final-Derby konnten sich die Draustädter im Penaltyschießen durchsetzen und sich damit zum österreichischen Meister krönen!

Der Kampf ums „Finale dahoam“ geht an den KAC, Villach souverän weiter

Bereits die Halbfinalduellen versprachen einiges an Spannung. So tat sich der VSV mit dem WFV bis zur Hälfte der Spielzeit enorm schwer, danach brachen die Wiener aber ein und ließen die Villacher Tor um Tor erzielen. Am Ende war das Endergebnis von 8:2 aber wesentlich deutlicher, als jenes im zweiten Halbfinale zwischen KAC und Bandyts. Beide lieferten sich einen harten Fight, kämpften um jeden Millimeter und machten auch ihre Tore. Beim Stand von 5:5 kurz vor Spielende konnte Christoph Platzer für den KAC das erlösende Siegtor erzielen, woraufhin die Rojacken nur noch einen Sieg von der erneuten Titelverteidigung entfernt waren.

Bandyts holen sich Bronze

Bevor es um den Titel ging, wurde aber noch der (zugegeben etwas undankbare) dritte Platz ausgespielt. Beide Teams waren zwar noch etwas geknickt vom Vortag, aber dennoch bereits, die Saison mit einem Sieg zu beenden. Nachdem Wien im ersten Drittel in Führung ging, konnten die Bandyts den Spieß umdrehen und auf 5:2 davonziehen. Diese komfortable Führung gab den Klagenfurtern noch einiges an Selbstvertrauen mit ins dritte Drittel. Dort konnte Wien allerdings schnell den Anschlusstreffer zum 4:5 erzielen, die Bandyts machten aber den Sack mit einem Doppelschlag in drei Minuten zu. Am Ende stand ein dem Spielverlauf entsprechender 8:5-Sieg für die Bandyts zu Buche, die sich damit die Bronzemedaille sicherten.

Villach legt vor

Im Finale ging es nun um alles oder nichts. KAC oder VSV – wer würde sich den Titel holen? Der KAC kam zwar besser in die Partie, den besseren Start erwischte dennoch der VSV, der mit einer komfortablen 2:0-Führung durch Treffer von Felsberger und Hanschur in die erste Pause ging. Zu Beginn von Abschnitt zwei dann gleich die Antwort der Rotjacken durch Hirm (23′), die allerdings von Heinrichs (25′) und Fechtig (32′) erwidert wurde. Danach nahm sich der KAC ein Herz und drehte noch einmal auf: T. Grabner (37′), der seinen eigenen Rebound verwertete sowie Wüster (38′) brachten den Titelverteidiger wieder auf Titelkurs. Nur noch ein Tor fehlte den Rotjacken zum Ausgleich.

Der Ausgleich fällt 21 Sekunden vor Schluss

Zu Beginn des dritten und womöglich letzten Abschnitts wussten beide Teams um die Wichtigkeit dieser Partie Bescheid. Die Anspannung übertrug sich von der Mannschaft auf die Fans und auf dem Feld begann das Spiel, ein wahrer Thriller zu werden. Klagenfurt drängte ein ganzes Drittel auf den Ausgleich, Villach konnte die Führung nicht ausbauen. In 21 Sekunden vor dem regulären Spielende nahm sich KAC-Defender Hirm dann ein Herz, schnappte sich die Kugel und ließ diese im Netz von VSV-Goalie Urschitz vorbeischauen. Der Ausgleich war geschafft, die Nerven litten jedoch noch mehr, als die Sirene eine Verlängerung ankündigte.

Felsberger trifft als Einziger: Der VSV ist Meister!

Safety first war da dann das Motto beider Mannschaften. Es wurde wenige Offensivläufe gestartet, der Ball wurde überlegt laufen gelassen. Und ehe man sich versah war auch die zehnminütige Overtime vorbei und der für viele Spieler äußerst unangenehme Fall trat ein: Die Meisterschaft musste im Penaltyschießen entschieden werden. Von zehn Schützen war Villachs Felsberger der einzige Schütze, der den Ball in den Maschen unterbingen konnte, Platzer und Grabner vom KAC hatten Pech und trafen Aluminium. Als Villachs Urschitz den fünften Penalty von Wurmitzer entschärfte, stand es fest: Der VSV ist der neue österreichische U19-Champion! Gratulation nach Villach!