post

Nachtrag: Die Spiele des vergangenen Wochenendes

Villach schaltet den KAC aus, Wien nach erneutem Kantersieg im Finale

Die Finalisten des österreichischen IFL-Finales stehen fest! In einer Anfangs spannenden Partie übernahm der VSV immer mehr die Kontrolle und spielte den Erzrivalen KAC phasenweise an die Wand. Kein Wunder also, dass die Villacher sich schlussendlich über einen verdienten Heimsieg freuen durften – das 6:1 sprach aber eine mehr als deutliche Sprache. Im Finale treffen die Draustädter nun auf den Wiener Floorball Verein, der die Best-of-three-Serie gegen Linz drehen konnte. Und auch das in eindrucksvoller Manier: Nach dem 15:2 in Wien wurde der Finaleinzug zu Hause mit einem 12:2-Erfolg fixiert. Wir freuen uns schon auf ein extrem spannendes Finale!

Linz Rum in der Pole-Position

Ein harter Kampf endete schlussendlich zu Gunsten der SPG Linz / Rum, die Wien mit 10:6 gehörig unter Zugzwang setzte. Dass die Partie extrem eng war, beweisen die Pausenstände: Nach Abschnitt Eins leuchtete ein 3:2, nach dem zweiten Drittel ein 4:3 von der Anzeigetafel. Im Schlussabschnitt sorgten beide Team nochmal für ordentliche Offensivpower, allen voran Hannah Riedbert, die Linz mit sage und schreibe sechs (!) Toren zum Sieg führte. Wien wirkte teilweise völlig von der Rolle, kassierte unter anderem in weniger als zwei Minuten vier Tore. Damit hat sich Linz / Rum eine exzellente Ausgangslage geschafft und kann bereits am Samstag den Titel fixieren, Wien steht unter Druck und muss jetzt zwei Spiele en suite gewinnen, um noch Meister zu werden!

Crossroads beschließen Grunddurchgang mit Auswärtssieg

Auch in der zweiten Bundesliga ist der Grunddurchgang Geschichte: Zum Abschluss der Regular Season konnte der UHC Crossroads einen 7:6-Overtime-Auswärtssieg bei Alligator Rum feiern. Mann des Spiels war Neuzugang Joe Leurer, der in der Verlängerung den entscheidenden Treffer erzielte – es war sein erster im Trikot der Crossroads. Nach einem ausgeglichenen ersten Drittel gehörte der zweite Abschnitt klar den Gästen, Rum konnten allerdings Drittel Nummer Drei für sich beanspruchen und sich in die Overtime retten. Beim Finalwochenende in Wien treffen die Crossroads dann erneut auf die Rumer, der Sieger trifft im Finale auf den FBC Dragons oder die TVZ Wikings aus Zell. Die Halbfinalspiele finden übrigens am 13. April in der Wiener PAHO-Halle statt, ehe am 14. April in Alterlaa um den Titel gerittert wird!

Skandalspiel in Klagenfurt

Nachdem auch der Spieltag der U15-Mädchen in der Klagenfurter Lerchenfeld-Halle stattgefunden hat (hier geht’s zu den Ergebnissen), kam es zum Stadtderby in der U19: Die Bandyts empfingen den favorisierten KAC. Wie für ein Derby üblich, war von Anfang an Feuer in der Partie. Die Rotjacken erkämpften sich in einer von Strafen geprägten Partie eine 3:1-Führung bis zur ersten Pause, die die Gastgeber im zweiten Drittel auf 3:3 ausglichen. Im letzten Drittel drehten beide Teams offensiv nochmal gewaltig auf, schlussendlich konnten tatsächlich die Bandyts den längeren Atem behalten. Sekunden vor Spielende, als die Bandyts den Endstand per Empty-Net-Treffer fixieren konnten, kam es zwischen beiden Teams zur Rudelbildung, die mit einer roten Karte gegen den KAC endete. Dem vorausgegangen waren aber insgesamt zwölf Strafminuten gegen die Bandyts und sage und schreibe 23 gegen den KAC, was die Emotionen noch mehr befeuert haben dürfte. Die Verantwortlichen beider Teams haben nach dem Spiel allerdings angekündigt, entsprechende Maßnahmen zu ergreifen – wie diese aussehen werden, hängt von den beiden Vereinen ab.