post

Ligasitzung beschließt über Reform der Nachwuchsligen

Am morgigen Samstag soll bei der Nachwuchs-Ligasitzung zur Saison 2019/20 der Grundstein für neue Spielmodi geschaffen werden. Unter anderem soll in auch die zweithöchsten Juniorenklasse zukünftig auf dem Großfeld gespielt werden.

„Youth Task Force“ will die Ligen umstrukturieren

Bei der Sitzung in Salzburg soll dabei erstmals die sogenannte „Youth Task Force“ zusammentreffen, als deren Zuständigkeitsbereich die Nachwuchsligen des ÖFBV markiert sind. Dabei anwesend sein wird neben Nachwuchs-Manager Armin Raditschnig und Nachwuchs-Koordinator Mathias Steindl auch Oliver Pucher, Co- Trainer des Herrennationalteams. Geplant ist unter anderem eine komplette Umstrukturierung der Nachwuchsligen.

Neue Ligen mit geringeren Fahrzeiten für die Teams?

So sollen die Nachwuchsligen U17, U15, U13, U11 und U9 wegfallen und durch U16-, U14-, U12- und U10-Ligen ersetzt werden. Die U19-Liga bleibt hingegen weiter bestehen. Neben ihr soll auch die U16 auf dem Großfeld absolviert werden. Des weiteren sollen die U12- und die U10 Liga regional aufgeteilt werden. „Wir wollen durch geringere Fahrzeiten mehr Teams zur Nennung animieren“, begründet Generalsekretär Gerold Rachlinger diesen Schritt. „Fix ist noch nix, nach der morgigen Sitzung wissen wir aber sicher mehr!“

Über genauere Details und fixierte Beschlüsse können wir daher freilich noch nichts sagen. Wenn die Spielmodi aber feststehen, werden wir es euch natürlich wissen lassen!