post

Im Sprint zur Qualifikation!

Internationales Länderspielwochenende im November 2019 brachte für unsere Nationalteams spannende Spiele und Trainingslager. Die Herren traten in Koper gegen Slowenien, Ungarn und Italien um den Sieg im Alpen Adria Cup an. Die Damen hingegen trafen sich in Linz zu einem Trainingslager. 

Mit dem zweiten Platz konnte das Herren Nationalteam das Turnier bei unseren Nachbarn abschließen. Nur eine Niederlage und zwar gegen den Gastgeber Slowenien mussten unsere Jungs einstecken. Gegen Ungarn und Italien konnte man sich, durch eine herausragende Leistung des gesamten Teams, durchsetzen. 

Spiel SLO:

In einem außergewöhnlich gutem ersten Drittel hatten die Österreicher den Gegner im Griff und waren die eindeutig bessere Mannschaft. Im zweiten Drittel verloren unsere Herren den Faden und konnten nach einer Umstellung der Slowenen den Druck nicht mehr standhalten. Das Team konnte sich noch auf ein 5:6 heran kämpfen musste sich schlussendlich aber geschlagen geben. 

Spiel ITA: 

Im zweiten Spiel des Wochenendes konnte man sichtlich aus den Fehlern des ersten Spiels lernen und nicht weniger als 39 Torschüsse abfeuern. “Es wurde intelligent und mit Geduld gespielt, sodass der Sieg, wenn auch erst spät fixiert, trotz der schlechten Chancenverwertung absolut in Ordnung geht”, sagt Teamtrainer Harald Felsberger. 

Spiel HUN: 

Im letzten Spiel hatte das österreichische Nationalteam mit 3 Ausfällen zu kämpfen. Dadurch hatte der Trainerstab keine Variationsmöglichkeiten der 3 Linien. Nachdem im Laufe des Spiels auch noch Michi Kanduth nach einem Zweikampf verletzungsbedingt ausgefallen ist, war es schwer, aber die Mannschaft hat taktisch sehr clever gespielt, die Vorgaben wie im zweiten Spiel zu hundert Prozent umgesetzt und letztendlich verdient gewonnen.

Das Fazit zu dem Wochenende von Harald Felsberger ist durchaus sehr positiv und optimistisch für die Zukunft. “Nachdem wir ja mit Joseph Holl einen Fixstarter für die Quali verletzungsbedingt verloren haben, war es u.a. das Ziel, Alternativen für seine Position zu finden. Das Trainingslager konnte uns weitere Aufschlüsse für den Holl-Ersatz aber auch zu anderen Positionen die kommende Quali betreffend liefern. Die Torgefährlichkeit müssen wir definitiv noch steigern, in der Defensive sind wir schon sehr weit und auf einem guten Weg.”

Endergebnisse der Spiele: 

Slowenien:Österreich 10:5

Italien:Österreich 2:3

Österreich:Ungarn 6:4

Während die Herren in Slowenien um jedes Tor kämpften verbrachte das Damen Nationalteam das Wochenende in Linz beim Trainingslager zur Findung eines neuen Kaders. Dabei wurde nicht nur die Fitness sondern auch gezielt auf die Torabschluss eingegangen. Der Trainerstab ist mit dem Trainingslager sehr zufrieden und spricht von einer Steigerung seit dem letzten Zusammentreffen in Maria Alm. Neben dem Training besuchten die Damen, das in Linz stattfindende, u12 Turnier. Der Nachwuchs hatte die Möglichkeit gemeinsam mit ein paar Spielerinnen den Ball laufen zu lassen und sich motivierende Worte zum erfolgreichen Spieltag abzuholen.