post

Herren-Bundesliga: Crossroads sichern sich in Zitterpartie letztes Final-4-Ticket

In der letzten Partie des Bundesliga-Grundduchgangs konnten sich die Crossroads gegen den UHC Linz im direkten Duell um Platz 2 in der Gruppe Ost durchsetzen. Die Wiener stehen damit als letztes Team für das Final-4 in Mittersill fest.
Den besseren Start in die Partie hatten die Gäste aus der Stahlstadt, die durch Reitetschläger (3′) und Riedl (6′) früh in Führung gingen. Die Gastgeber hatten jedoch eine Antwort parat und erzielten kurz darauf durch Joe Leurer den Anschlusstreffer (8′).
Aus der ersten Pause kamen die Crossroads besser zurück. Michael Guggenberger konnte kurz nach Wiederbeginn ausgleichen (22′). Thomas Reitetschläger brachte Linz zwar kurzzeitig wieder in Führung (32′), zehn Sekunden vor Ende des zweiten Drittels stellte Simon Schwantler jedoch auf 3:3 (40′).
Gleich nach Beginn des Schlussdurchgangs brachte David Obernosterer die Gäste erneut in Führung (41′). In der erwartet engen Partie konnten die Crossroads durch Alexander Krawanja jedoch erneut ausgleichen (49′). Das Spiel drohte bereits, in die Verlängerung zu gehen, doch Crossroads-Kapitän Georg Macher erlöste seine Mannschaft zwei Sekunden vor der Schlusssirene und sicherten den Wienern damit die Teilnahem am Final-4 (60′).
Für Linz ist die Saison damit vorzeitig beendet, die Crossroads müssen am 14.3. im Halbfinale des Final-4 in Mittersill gegen die Zeller Wikings antreten.

Crossroads – UHC Linz 5:4 (1:2/2:1/2:1)
Tore CRS: Leurer (8′), Guggeberger (22′), Schwantler (40′), Krawanja (49′), Marcher (60′)
Tore LNZ: Reitetschläger (3′), Riedl (6′), Reitetschläger (32′), Obernosterer (41′)