post

Gastgeber zeigt keine Gnade

Viel hat man sich vorgenommen und Fehler aus dem gestrigen Spiel aufgearbeitet. Lettland ist mit Sicherheit kein leichter Gegner, allerdings wurden einige Tore durch schlechte Verwertung liegen gelassen und somit kam auch der Endstand von 1:10 zustande. Aufgelaufen wurde trotz „Heimspiel“ und somit Heimtrikot im Gastdress. Man hat den Letten als Dank für die tolle Organisation des Turniers das Heimdress angeboten. „Wir wissen wie wichtig den Letten ihr Heimdress ist und wir wollten und auf diesem Weg für die tolle Unterstützung für uns bedanken“, sagt Gerold Rachlinger darüber.

Die österreichischen Herren stehen sehr defensiv, müssen aber durch unkonzentrierte Ballverluste schon nach kurzer Zeit das erste Tor hinnehmen. Die Fehlpässe und Ballverluste ziehen sich durch das gesamte Spiel und ermöglichen den Letten viele Chancen, immer ist man ein zwei Schritte zu spät.  Im zweiten Drittel steht es bereits 7:0 ein Spielstand der auch für die mentale Einstellung der Spieler schwierig zu verdauen ist.

Im letzten Abschnitt ist man nichts desto trotz sehr konzentriert und es dauert 13 Minuten, bis der erste Treffer fällt. Im Vergleich zu den ersten beiden Dritteln ist das eine wirklich hervorragende Steigerung, da dort jeweils in der 2. Minute ein Tor erzielt wurde. 5 Sekunden vor Schluss konnte dann auch das erste Tor für Österreich, durch Felsberger, mittels eines Penalty erzielt werden.

Oliver Pucher meint: „Es war das erste Spiel gegen ein solch starken Gegner. Die Spieler haben die Vorgaben gut umgesetzt, so ein Ergebnis ist aber nie zufriedenstellend.“ Auch Andreas Pfeifer ist mit dem Kampfgeist des Teams zufrieden: „Wir haben gut gekämpft, Lettland ist technisch grundlegend überlegen. Das Ziel wird es sein morgen gegen Frankreich zu siegen.“

Wir gratulieren Maximilian Obereder zum Man of the match.