post

Das war der Grunddurchgang der IFL

Der Grunddurchgang der zweiten IFL-Saison ist zu Ende. Kein österreichisches Team konnte sich für das Final-4 in Villach qualifizieren, dafür konnte zwei Mannschaften aus Ungarn ein Ticket lösen.
Bester heimischer Teilnehmer war der VSV. Die Adler liegen nur einen Punkt hinter dem vierte und letzten Final-4-Rang und hatten bis zum vorletzten Spieltag noch die Chance auf eine Qualifikation.

Mit überragenden fünfundsechzig Punkten war Borovnica-Topscorer Robert Kosir der beste Spieler der regulären Saison. Dahinter reihen sich Péter Pfneiszli (Komárom) mit neunundvierzig sowie Luka Peklaj (Skofja Loka) mit sechsundvierzig Zählern erst mit einem gewissen Respektsabstand.
Kosir führte nach sechzehn Runden auch die Kategorien Tore (34) und Assists (31) klar an.
Bester österreichischer Spieler war Jakob Mayer (WFV) mit siebenunddreißig Punkten.

Zu den Highlights unter den Spielen gehörten sicherlich die torreichen Kracher Borovnica – Phoniex (7:12), VSV – WFV (7:9), WFV – Skofja Loka (8:11), Skofja Loka – KAC (13:9) und VSV – Borovnica (13:9)
Insgesamt wurden neunhundertsechsundvierzig Tore erzielt. Gleichzeitig mussten jedoch nur drei Partien in eine Verlängerung.