post

Österreichische Schiedsrichter im internationalen Einsatz

Auch auf Schiedsrichter-Ebene tut sich was! Neben Einsätzen in der heimischen Liga hatten einige österreichische Schiedsrichter auch Einsätze im Ausland. Schiedsrichterpaare für die IFL-Finalspiele stehen.

Einsätze in Schweden und der Schweiz

Alexander und Christoph Gruber waren Anfang März in Schweden im Einsatz. Der Höhepunkt war dabei ein Spiel in der Allsvenskan (zweite Damenliga). Unterdessen war Andreas Gassner mit seinem tschechischen Kollegen Lukas Jakoubek in Tschechien im Einsatz, wo sie Spiele in der Extraliga (erste Damenliga) sowie diverse Spiele im Nachwuchs leiteten. Außerdem waren sie in zwei Spielen der NLB, der zweithöchsten Liga der Schweiz, im Einsatz. Beide Duos leiteten zudem einige Spiele in der Slowakei. Fazit: Im Rahmen des EOTO-Programms wurden beide Schiedsrichterpaare von Observern begleitet, die bei beiden Teams Potential für höhere Ligen sichteten. Die Schiedsrichterkommission wird sich stark dafür einsetzen, dies auch zu ermöglichen.

Filipic und Dobernig neue IFF-Schiedsrichter

Auch vom IFF gibt es tolle Neuigkeiten: Jürgen Filipic und Markus Dobernig wurden im Rahmen des letzten CB-Meetings in die reguläre Schiedsrichtergruppe des IFF aufgenommen. Wir gratulieren ihnen recht herzlich und hoffen, sie bald auf internationaler Ebene zu sehen!

IFL: Schiedsrichterduos für die Finalspiele stehen

Die Schiedsrichterkommission hat vergangene Woche die Schiedsrichterpaare für die Finalspiele der österreichischen IFL-Playoffs (Wiener Floorball Verein – VSV Unihockey, Anm.) fixiert:

Spiel 1: Alexander Gruber & Christoph Gruber

Die beiden sind Österreichs Aufsteiger des Jahres. Nach vielen Spielen und dabei gezeigten guten Leistungen in unserer Liga und im Ausland haben sie sich nun endlich ihr erstes Final-Spiel erarbeitet.

Spiel 2: Andreas Gassner & Lukas Jakoubek

Die beiden sind das Paar mit den meisten verschieden Finaleinsätzen. Neben dem österreichischen Finale waren sie auch beim Finale in Slowenien, Gothia Cup (SWE), Prague Games (CZE) und Prague Masters (CZ) im Einsatz.

Spiel 3 (optional): Jürgen Filipic & Markus Dobernig

Sie sind das österreichische Paar mit der meisten Erfahrung in unserer Liga und können auch schon auf einige Finaleinsätze in Österreich zurückblicken.

post

Wer wird Meister?

Amtierender Meister gegen Rekordmeister. Grunddurchgangssieger gegen IFL-Finalisten. Oder auch: Wien gegen Villach. Ab Samstag werden die zwei Teams um den Meistertitel kämpfen.

Zwei Finalisten auf Augenhöhe

Während Wien ein schon beinahe als Blamage zu bezeichnendes Halbfinal-Aus gegen Linz verhindern konnte, schaltete der VSV den Erzrivalen KAC in Spiel Drei der Best-of-three-Serie aus. Dementsprechend motiviert werden die Draustädter in die Finalserie gehen, deren Chancen sie mit „50:50“ bewerten. Wien hingegen geht als amtierender Meister in die Endrunde und will den Titel um jeden Preis verteidigen. Wien kommt dabei der Heimvorteil zugute, der VSV hingegen könnte bei einem Sieg in der Hauptstadt den Titelgewinn bereits nächste Woche zu Hause fixieren. Bis jetzt ist das alles aber nur Zukunftsmusik. Fakt ist jedenfalls: Es erwarten uns zwei oder gar drei Spiele auf absoluter Augenhöhe.

Talenteschmiede oder individuelle Klasse?

Wir erinnern uns an das Finale vor zwei Jahren. Damals hatte Wien ebenfalls Heimrecht, der VSV konnte nach dem Auswärtssieg zu Hause den Titel holen. Generell haben die Wiener noch eine Rechnung mit den Kärntnern offen: Der VSV ließ ja bekanntlich Wiens Träume vom internationalen Titel vor einigen Wochen im Halbfinale zerplatzen und stieg ins Finale auf, wo man dem späteren Champion Škofja Loka unterlag. Eine der beiden Mannschaften wird definitiv noch einen Titel in dieser Saison holen. Schafft es der von individueller Klasse strotzende WFV um Spieler wie Jakob Mayer, Michael Seiser und Laurin Zehetner? Oder setzt sich die Villacher Talenteschmiede um Sniper Timo Schmid und Hexer Timmo Taurer durch? Ab Samstag geht’s zur Sache!

Holen die Linzer Damen den Premierentitel?

Unmittelbar vor dem Finalauftakt in der IFL könnte es bereits zu einer Titelentscheidung kommen. Nachdem die SPG Linz / Rum bereits in Spiel eins der Best-of-three-Finalserie vorlegte (10:6), könnten die Linzer Mädels ihren allerersten Meistertitel fixieren. Unter Zugzwang hingegen stehen die Gastgeberinnen aus Wien, die nun beide Spiele gewinnen müssen . Auch hier erwartet uns Spannung bis zum Schluss, denn es kann nur einen Meister geben!

Beide Spiele im Livestream

Für alle Fans, die sich die Crème de la Crème der heurigen Saison nicht entgehen lassen wollen, haben wir tolle Nachrichten: PlatinTV überträgt sowohl das Herren- als auch das Damen-Finale im Livestream. Los geht’s ab 15 Uhr mit dem Spiel WFV / Dragons gegen Linz Rum, ehe die Wiener Herren um 19 Uhr auf den VSV treffen. Für alle, die sich das vor Ort anschauen möchten: Beide Spiele finden im Wiener Bunker in der Altgasse statt!

post

Nachtrag: Die Spiele des vergangenen Wochenendes

Villach schaltet den KAC aus, Wien nach erneutem Kantersieg im Finale

Die Finalisten des österreichischen IFL-Finales stehen fest! In einer Anfangs spannenden Partie übernahm der VSV immer mehr die Kontrolle und spielte den Erzrivalen KAC phasenweise an die Wand. Kein Wunder also, dass die Villacher sich schlussendlich über einen verdienten Heimsieg freuen durften – das 6:1 sprach aber eine mehr als deutliche Sprache. Im Finale treffen die Draustädter nun auf den Wiener Floorball Verein, der die Best-of-three-Serie gegen Linz drehen konnte. Und auch das in eindrucksvoller Manier: Nach dem 15:2 in Wien wurde der Finaleinzug zu Hause mit einem 12:2-Erfolg fixiert. Wir freuen uns schon auf ein extrem spannendes Finale!

Linz Rum in der Pole-Position

Ein harter Kampf endete schlussendlich zu Gunsten der SPG Linz / Rum, die Wien mit 10:6 gehörig unter Zugzwang setzte. Dass die Partie extrem eng war, beweisen die Pausenstände: Nach Abschnitt Eins leuchtete ein 3:2, nach dem zweiten Drittel ein 4:3 von der Anzeigetafel. Im Schlussabschnitt sorgten beide Team nochmal für ordentliche Offensivpower, allen voran Hannah Riedbert, die Linz mit sage und schreibe sechs (!) Toren zum Sieg führte. Wien wirkte teilweise völlig von der Rolle, kassierte unter anderem in weniger als zwei Minuten vier Tore. Damit hat sich Linz / Rum eine exzellente Ausgangslage geschafft und kann bereits am Samstag den Titel fixieren, Wien steht unter Druck und muss jetzt zwei Spiele en suite gewinnen, um noch Meister zu werden!

Crossroads beschließen Grunddurchgang mit Auswärtssieg

Auch in der zweiten Bundesliga ist der Grunddurchgang Geschichte: Zum Abschluss der Regular Season konnte der UHC Crossroads einen 7:6-Overtime-Auswärtssieg bei Alligator Rum feiern. Mann des Spiels war Neuzugang Joe Leurer, der in der Verlängerung den entscheidenden Treffer erzielte – es war sein erster im Trikot der Crossroads. Nach einem ausgeglichenen ersten Drittel gehörte der zweite Abschnitt klar den Gästen, Rum konnten allerdings Drittel Nummer Drei für sich beanspruchen und sich in die Overtime retten. Beim Finalwochenende in Wien treffen die Crossroads dann erneut auf die Rumer, der Sieger trifft im Finale auf den FBC Dragons oder die TVZ Wikings aus Zell. Die Halbfinalspiele finden übrigens am 13. April in der Wiener PAHO-Halle statt, ehe am 14. April in Alterlaa um den Titel gerittert wird!

Skandalspiel in Klagenfurt

Nachdem auch der Spieltag der U15-Mädchen in der Klagenfurter Lerchenfeld-Halle stattgefunden hat (hier geht’s zu den Ergebnissen), kam es zum Stadtderby in der U19: Die Bandyts empfingen den favorisierten KAC. Wie für ein Derby üblich, war von Anfang an Feuer in der Partie . Die Rotjacken erkämpften sich in einer von Strafen geprägten Partie eine 3:1-Führung bis zur ersten Pause, die die Gastgeber im zweiten Drittel auf 3:3 ausglichen. Im letzten Drittel drehten beide Teams offensiv nochmal gewaltig auf, schlussendlich konnten tatsächlich die Bandyts den längeren Atem behalten. Sekunden vor Spielende, als die Bandyts den Endstand per Empty-Net-Treffer fixieren konnten, kam es zwischen beiden Teams zur Rudelbildung, die mit einer roten Karte gegen den KAC endete. Dem vorausgegangen waren aber insgesamt zwölf Strafminuten gegen die Bandyts und sage und schreibe 23 gegen den KAC, was die Emotionen noch mehr befeuert haben dürfte. Die Verantwortlichen beider Teams haben nach dem Spiel allerdings angekündigt, entsprechende Maßnahmen zu ergreifen – wie diese aussehen werden, hängt von den beiden Vereinen ab.

post

Vorschau auf das Wochenende

Wir steuern auf ein unfassbar interessantes Wochenende zu! Während in der IFL die Entscheidung fällt, wer im Finale aufeinander trifft, startet in der Damenliga schon die Finalserie. Auch in der zweiten Liga sowie der U19 finden Spiele statt.

Wer schafft es ins Finale?

Wer schafft es ins Finale? VSV oder KAC? Wien oder Linz? Morgen Abend werden wir es wissen. Beide Teams konnten je ein Spiel der Serie gewinnen und fiebern dem Entscheidungsspiel entgegen. Um 18 Uhr beginnt die Partie Wien gegen Linz, ehe um 19 Uhr (live auf PlatinTV) das Kärntner Derby zwischen Villach und Klagenfurt angepfiffen wird.

Damen-Finale mit dem Auftakt

Die Damen sind da schon einen Schritt weiter, morgen um 18 Uhr beginnt mit dem Finalauftakt die letzte Playoff-Runde. Linz / Rum sowie Dragons / WFV kämpfen dabei um den Titel. Wer wird sich hier durchsetzen: Die Wienerinnen, von denen einige Spielerinnen den Pokal schon einmal in die Höhe strecken durften, oder die jungen Linzerinnen, deren Hunger nach Erfolg nur durch den Titelgewinn gestillt werden würde? Dank des PlatinTV-Livestreams verpasst ihr den Auftakt der Best-of-three-Serie auf keinen Fall!

Letztes Grunddurchgangsspiel in der zweiten Liga

In der zweiten Bundesliga wird am morgigen Samstag (14:30 Uhr) der Grunddurchgang mit der Partie Alligator Rum gegen UHC Crossroads beschlossen . Wer einen Blick auf die Tabelle wirft, der weiß, dass es für beide Teams praktisch um nichts mehr geht. Die drittplatzierten Rumer könnten zwar, was die Punkte betrifft, mit dem Crossroads (Platz zwei) gleichziehen, das Torverhältnis sowie die direkte Begegnung im Hinspiel spricht aber klar für die Crossroads. Daher wird sich aller Voraussicht nach in der Tabelle nichts mehr ändern und die Crossroads empfangen die Alligatoren dann im Halbfinale. Das zweite Halbfinale wird zwischen Dragons und Zell am See (beide spielfrei) ausgespielt.

Klagenfurter Derby in der U19, Warmup mit den U15-Mädels

Auch in der U19-Bundesliga wird so langsam interessant: Der aktuell zweitplatzierte KAC trifft auf das Schlusslicht, die Bandyts. Auch im Nachwuchsbereich wurde in den letzten Jahren eine Rivalität zwischen den beiden Klagenfurter Klubs sichtbar, daher werden beide Mannschaften emotionsgeladen in diese Partie starten. Der KAC kann bei einem Sieg mit Tabellenführer VSV gleichziehen, die Bandyts würden bei einem vollen Erfolg den WFV von Platz drei stoßen. Bevor die Partie allerdings losgeht, geht es in der Klagenfurter Lerchenfeldhalle bereits rund: Ab 11:30 Uhr kämpfen hier nämlich auch die Hot Shots Innsbruck, Alligator Rum, der FBC Dragons, die TVZ Wikings sowie die Bandyts im Rahmen des zweiten Spieltages der U15-Damenliga um den Einzug ins Final-Four-Turnier.